Alte Mühle
Vellberg

Die Geschichte der Mühle Vellberg

Zum ersten Mal erwähnt wird die Vellberger Wassermühle 1367 in einem Kaufvertrag. Das heutige Mühlengebäude stammt aus dem 18. Jahrhundert. Seitdem haben 13 Müller ihr Handwerk an der Bühler betrieben, haben Getreide gemahlen, Strom erzeugt und Holz zugesägt:

  • Peter Rappoldt (um 1595)
  • Rieger (um 1600)
  • Hans Veltin Scheu (um 1640)
  • Hans Melchior Österlin (um 1712)
  • Johann Georg Löw (bis ca. 1817/18)
  • Johann Christoph Conrad Mack (1822 - 1878) heiratet 1848 die Müllerstochter Katharina Barbara Löw
  • Johann Gottlieb Eberstaller ( bis 1899)
  • Karl Christoph Mack (1872 - 1942)
  • Karl Mack (1909 - 1967) gründete 1952 das erste angemeldete Taxiunternehmen in Vellberg
  • Karl Mack (1909 - 1967)
  • Karl Mack (1942 - 1981)

Nach dem Tod Karl Macks wird der Mühlenbetrieb eingestellt. Sein Sohn nutzt die Mühle als inoffizielles Jugendhaus. Noch heute heißt das Zimmer, das vom Eingangsbereich rechts abgeht, "roter Saal", weil Mack Junior alle Wände des Raums rot anstrich. Seit 1990 steht die Mühle leer.

Im Mai 2007 kaufen die Geschwister Anja und Dirk Bletzinger die Vellberger Wassermühle von der Witwe des letzten Müllers, Waltraud Mack. Der selbstständige Zimmermann und die freiberufliche Hebamme wollen aus dem alten Gebäude ein Seminarhaus machen. Bei der Sanierung verwenden sie überwiegend Holz - sowohl für die tragende Konstruktion als auch für die Innenausstattung.

Eine eingeblasene Zellulosedämmung und Lehmwände/Putz sorgen in Verbindung mit Flächenheizungen (Wand-, Decken- und Bodenheizungen) für ein angenehmes Raumklima. Im Frühjahr 2012 ist der Umbau fertig.